Zahlenspiel

„Das Spiel der Welt entsteht aus der Energie der Zahlen“  -Tara-

 

Pythagoras und die Zahlen

Im Westen gilt Pythagoras von Samos 570-510 v- Chr. als Pionier der Numerologie. Der griechische Philosoph und Mathematiker übte den größten Einfluss auf unser heutiges Verständnis der Numerologie aus, denn er verstand die Grundzahlen 1-9 als grundlegendes Muster der Natur und als reinen Schwingungszyklus. Pythagoras verband die Religion mit Naturwissenschaften, wie Astronomie und Mathematik. Die Eckpfeiler seiner Gedankenwelt waren die Ordnung des Kosmos, die musikalische und die mathematische Ordnung, aber auch die ethische und soziale. Auch das Wort „Kosmos“ als Bezeichnung für das harmonisch geordnete Weltganze soll auf Pythagoras zurückgehen. Neben grundlegenden neuen mathematischen Erkenntnissen, wie „der Satz des Pythagoras“, war es der griechische Philosoph, der erstmalig in der Musik harmonische Intervalle durch einfache Zahlenverhältnisse darstellte. Beispiel: bei Halbierung einer Saite erhält man eine Verdoppelung der Frequenz. Kurzum: Pythagoras entdecke, dass alles was existiert, von Zahlen durchdrungen ist und durch sie ausgedrückt werden kann- und gleichgültig in welchem Wissenschaftszweig er forschte, sein Ziel war es, alle Erkenntnisse in einem Gesamtkontext der Kosmologie einzubetten. Und so folgerte er:“ Der Bau der Welt beruht auf der Kraft der Zahlen.“

Da Pythagoras erkannte, dass Zahlen also auch die Wesensbestandteile von Musik oder geometrischen Formen sind, wurde seither die Zahlensymbolik Grundlage vieler Bauwerke, die die kosmische Ordnung repräsentieren sollten. So taucht beispielsweise in kirchlichen Bauten häufig die Zahl 8 auf, als Symbol für die Einweihung. Auch achteckige Zentralbauten, Kirchtürme, Kuppeln, oder Taufbecken sind häufig zu beobachten. Das Achteck erinnert an das Bild eines achtstrahligen Sterns.

Heutzutage basieren die meisten numerologischen Analysen auf dem sogenannten „pythagoräischem Deutungssystem“ laut Pythagoras lässt sich die gesamte kosmische Ordnung auf gewisse Zahlenverhältnisse zurückführen. „Der Satz des Pythagoras“ gehört zu den wohl bekanntesten mathematischen Sätzen überhaupt. Mithilfe dieser Formel können geometrische Formen berechnet werden-ein wahrhaft revolutionärer Schritt in der Geschichte der Mathematik.

So kann jede geometrische Form in Zahlen ausgedrückt werden und umgekehrt kann aus der algebraischen Beschreibung die Konstruktionsvorschrift zur Erstellung einer geometrischen Form abgeleitet werden. Auch moderne Verfahren zur biometrischen Erfassung von Daten, zum Beispiel des Fingerabdrucks, nutzen die Möglichkeit Muster und Formen in Zahlen zu übersetzen man spricht von Mustererkennung.

 

 

Die Meisterin ist medialer,

glasklarer Kanal,

spricht die Wahrheit,

frag` doch mal.“

 

 

Mehr dazu in meiner Beratung.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 3, Startseite abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.