Channeling

Wortkunst

und Channeling

Tief hinein ins Sein

 

Auch in der fünften Dimension leben wir nicht nur in ewiger Liebe und Eintracht. Wir haben es ebenso mit starken Gegenkräften zu tun, nur dass unser Maß an schöpferischer Freiheit uneingeschränkt größer ist- wir können uns mit unserem Geist hinprojizieren, wohin immer wir möchten. Es gibt einen Punkt in der Entwicklung eines jeden Menschen wo wir aufgrund unserer Kraft zu lieben selbst entscheiden können, geistige Freiheit als unser Recht zu beanspruchen.

 

Deine Würde

gehört dir.

Sie ist ein Teil deiner Persönlichkeit,

der nicht fehlen darf.

Vergiss` dich nicht und

nimm dich in Acht vor dem zweiten Gesicht,

welches überall lauert

und sich aufspielt

als sei es das hohe Gericht.

-T-

 

Geh` nach Innen,

dann bist du drinnen,

da ist es schön,

du kannst tief blicken

und fühlen

und hören und sehen.

So wird es dir wohlergehen.

 

 

Höher schwingen, raus aus der Angst, gehe freiwillig ins Licht -mag keine Ohrfeigen mehr. Mich lieben und die Zeit mit mir genießen. Im Genuss kommen keine dunklen Gedanken auf.

-T-

Besitz

Wer eine Sache verleiht, verliert seinen Besitz, denn energetisch gehört die Sache dem, der damit oder darin lebt.

So werden in Zukunft die Besitzstandsfragen gelöst.

Verträge werden hinfällig, Wohnungen gehören nicht mehr den Vermietern.

Es wird alles eine Frage des energetischen Fühlens und Ausfüllens und eine Herzensangelegenheit. Wenn unser Herz an einer Sache hängt, dann ist sie richtig für uns.

Die Herzenskraft ist hierbei entscheidend und sie vollbringt Wunder.

Verträge sind falscher Schein. Eine Kopfgeschichte…fiktiv und lösen sich in Zukunft auf, wenn sie nicht stimmig sind. Mit Arglist und Geldgier geht es nicht mehr. Diese Energie fällt auf den zurück, der den Vertrag aufgesetzt hat.

es geht immer mehr ums Fühlen..um das Gefühl…

Momentan ist es noch die Entwicklung dahin. Irgendwann wird es ein Fingerschnippen sein..

Fang an damit: manifestiere. Du hast die Wahl

-T-

Die Verwandlungen der Neuzeit sind geprägt von Liebe und gegenseitiger Achtung. Unser aller Realitätsebene wird sich den Neuerungen nicht widersetzen können.

Neuerungen bezüglich des Besitzes. Jeder Mensch verfügt über ein Haus, eine Wohnung, eine Unterkunft, ohne dass er dafür bezahlen muss. Er hat das Nutzungsrecht auf Lebenszeit, und auch die Möglichkeit, seine Unterkunft zu wechseln. Die Verpflichtung, die dabei eingegangen wird, ist die Erhaltung, Verbesserung und Pflege des ihm überlassenen Objektes. Ihr könnt euch dabei gern als Eigentümer fühlen. Aber es gibt niemanden, der über mehrere Häuser, Grundstücke und Wohnungen verfügt und auf Kosten anderer damit Wucher treibt.

Es gibt keine Arbeitsverpflichtung. Jeder Mensch hat aufgrund seiner Anwesenheit das Recht auf alle Mittel, die er benötigt, um ein freudvolles Leben zu führen.

-T-

Der Schnee rieselt leise und friedlich vor sich hin. Den umherfliegenden Flocken zuzuschauen hat so etwas Leichtes und Beruhigendes. Sie sagen mir, dass es ein luftiges Spiel ist, das Leben. Morgen kann schon alles wieder ganz anders sein, als heute. Lass`dich treiben im Wind. Du kommst eh nicht dagegen an. Dreh dich, wende dich, sei flexibel, tanze beschwingt und höre nicht auf damit, denn sobald du starr wirst, verlierst du deine Energie und deine Lebenskraft. Nimm dich nicht zu ernst, sondern sei die Verkörperung deiner Aufgabe…

…so wie die Schneeflocke.“

Tara  Tagebuchaufschrieb

Der Wutballon in dir-

Was machst du wenn er sich aufbläht und schier zu platzen droht?

Tief Luft holen und sich ihrer entladen reicht nicht.

Frag` ihn was er dir sagen will

Und sag ihm, dass du ihm Gehör schenkst.

Sei nett zu ihm und weich und milde.

Vielleicht kannst du ihn umstimmen zu eurem gemeinsamen Wohl.

-T-

Ein nicht urteilendes Denken- wie wichtig ist das in dieser Zeit. Der notwendige Schritt hierfür heißt Vertrauen.  Die meisten sind jedoch immer noch damit beschäftigt ihre äußere Realität mit ihrem Verstand zu steuern. Sie kennen es nicht anders. Jetzt werden sie wütend, wenn im Verlauf der Ereignisse chaotische Zustände um uns herum herrschen, denn ihr Denken funktioniert nicht mehr. Leute das ist vorbei!

Vertrauen ist die Grundtechnik der Neuzeit. Der Verstand muss transzendiert werden.

Mache dich innerlich unabhängig von Ereignis und Resultat

und schere nicht alles über einen Kamm.

Das bedeutet auch politische und gesellschaftliche Geschehnisse anders zu sehen.

Wenn dich etwas stört,

GEHE in DICH

und suche die Schuld bei dir.

Dann schwinge mit den neuen Energien mit.

Tara

 

Der weise Mensch heilt sich im Geiste.

-T-

Zeige dich nackt, dann ärgern sie sich über deine, nur allzu menschlichen, Gefühle und merken dabei nicht, dass es ihre eigenen sind.

-T-

Werft eure überholten Vorstellungen über Bord. Sie hindern euch am Vorankommen. Öffnet euch für ungewöhnliche Wege.  -T-

 

Transformation kann nur in der Tiefe geschehen. Also lass`Tiefe zu. Emotionen, ob schmerzvoll oder freudig, wollen erfühlt werden. Fühle und lasse wirken. Versuche die Schwankungen auszuhalten und erlaube ihnen dich zu verändern.

-T-

 

Aus diesem Augenblick entsteht deine Zukunft.

In jedem weiteren Augenblick kannst du neu entscheiden.

Jeder Moment zählt.

Wahrnehmen und Offensein, dich leermachen, das ist das Geheimrezept.

Dann kommt der richtige Hinweis. -T-

 

Schmerz,

geh tief hinein,

lass ihn walten, wüten und schalten

bis er durch dich hindurchknallt,

ein Riesenloch hinterlässt und

Licht hereinströmen kann.

-T-

 

Ihr lebt Fragmente eurer selbst. Müsst alles vereinen. Eure Grundresonanz erkennen. -T-

Eure Lichter werden aufgehen in euch, so dass ihr keine Führer mehr braucht! -T-

 

Seid wie die Kinder, offenen und ehrlichen Herzens, damit ihr von der Leichtigkeit des Lebens profitieren könnt.   -T-


Wachstum heißt das Zauberwort. Lasse es in Ruhe wachsen in dir und um dich herum und genieße währenddessen die entstehende Langsamkeit und wohltuende Tiefe. -T-

Gebt euch nicht dem fahlen Licht eures Verstandes anheim. Es lebe die Leidenschaft eurer Herzen. Sonst bleibt ihr armselig.  -T-

 

In den Augenblick gehen. Tief hinein. Weg von zwanghaftem Denken. Minimalste Energie. Dinge im Fluss lassen. Nicht gegensteuern. Kraft aus dem Augenblick schöpfen. Denken blockiert.
Und alles fällt weg. Zeit zum Fühlen. Wünschen.   -T-

 

Nimm den Druck raus. Zeit gibt es nicht. Lebe ohne Druck. Ohne Zwang. Weil es läuft. Weil es sich entwickelt. Weil es einfach kommt. Es braucht nicht Zeit, es braucht Entwicklung. Reife. Form. Hör auf damit ständig auf die Uhr zu schauen. Es muss wachsen. Gedeihen. Leben. Sich füllen. Dann ist sie plötzlich da, die Gestalt. So einfach über Nacht.

Fülle gibt es immer. Manchmal ist der Zugang versperrt, weil noch eine Lektion fehlt. Der Apfel noch nicht reif ist. Farbe. Form. Gestalt. Geschmack müssen aufeinander abgestimmt sein.   -T-

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.